50 Jahre Siedlung Mascheroder Holz - Chronik der Südstadt

Wollte man die Chronik eines Dorfes schreiben, so müßte man die Geschichte der einzelnen Höfe und der Kirchen erforschen und zusammenstellen. Alte Akten, Dokumente und besonders die Kirchenbücher sind hier die wichtigsten Quellen. Ein Dorf ist organisch gewachsen. Es ist dort entstanden, wo der Mensch, dank fruchtbarer Erde, eine gute Ernte einbringen und ausreichend leben konnte.

Anders ist es bei den Siedlungen der Neuzeit - wie z. B. der "Südstadtsiedlung Mascheroder Holz" -, die auf dem Reißbrett entworfen und dort gebaut wurden, wo eine günstige Lage zu den Arbeitsstätten und geeigneter Grund und Boden für den Hausbau vorhanden waren. Die neugeschaffenen Siedlungen sollten aber nicht nur günstig zu den Industriegebieten, sondern auch in der Nähe von Erholungsflächen liegen.

Der Grund sowohl für die Errichtung neuer Höfe und Dörfer als auch für den Bau neuer Siedlungen war jedoch stets derselbe, nämlich der Bevölkerungszuwachs.

Am Ende des 19. Jahrhunderts strömten Hunderttausende in die Industriezentren, um neue und besser bezahlte Arbeit zu finden. Hatte das Deutsche Reich im Jahre 1880 elf Städte mit 100000 Einwohnern, so waren es 1914 bereits 50 Städte dieser Größenordnung. Diese Bevölkerungskonzentration bedeutete gleichzeitig Wohnungsnot. Durch einen verstärkten Wohnungsbau, der hauptsächlich aus dem Bau von billigen "Mietskasernen" bestand versuchte man, den rasch gestiegenen Bedarf an Wohnungen zu decken.

Im Ruhrgebiet wurden im ausgehenden 19. Jahrhundert von den Zechen und von der Firma Krupp mehr als 100.000 Betriebswohnungen gebaut, allein von der Firma Krupp 25000. Die Werkswohnungen banden die Arbeiter jedoch stärker an das Unternehmen, weil eine Kündigung der Arbeitsstelle gleichzeitig die Kündigung der Wohnung zur Folge hatte.

Die meisten Werkswohnungen waren, gemessen am Standard ihrer Erbauungszeit, gute Wohnungen, und die Siedlerstellen brachten sogar zum Teil städtebaulich interessante Lösungen hervor. Gerade in den letzten Jahren wurde mit Erfolg um den Erhalt dieser Siedlungen gekämpft.