Neben dem Geschäftszentrum am Marktplatz entstand ein weiteres aber kleineres Zentrum auf der Heidehöhe (Bäckerei und Lebensmittelgeschäft).

Wie beim Gemeinschaftshaus erfolgte die Dachdeckung dieser Wohn- und Geschäftshäuser mit Braunschweiger Krempziegeln, dessen Grate und Firste mit Schieferleisten eingedeckt wurden. Die Fachwerkbauweise der Grundstücke in Verbindung mit der einheitlichen Dachdeckung sollten mit dem aus Bruchsteinen errichteten Gemeinschaftshaus (Hauptbau) zu einem architektonisch harmonischen Gesamtbild des Marktplatzes führen.

Mit dem Ende des Krieges änderte sich auch die Nutzung des Gemeinschaftshauses. Amerikanische Truppen beschlagnahmten das Gebäude bei der Besetzung 1945 und richteten dort ihre Kommandantur ein. Die große Halle war zum Lagerraum geworden, und auf dem Marktplatz, wo noch Ende 1944 der Volkssturm vereidigt wurde, lag jetzt Kriegsmaterial und standen Panzer der amerikanischen Armee.

Nachdem das Gemeinschaftshaus von den Besatzungstruppen geräumt worden war, mußte eine andere Nutzung für dieses Gebäude gefunden werden. Anträge auf Errichtung eines Kinos wurden bereits 1946 gestellt. Bevor aber die Umbauten für das Kino beginnen konnten, fanden in der großen Halle u.a. mehrere Box-Veranstaltungen des Sportvereins-Süd statt.

Am 2. Dezember 1949 konnte im "Roxy-Film-Kasino" der erste Film "Die tolle Miss" mit Ray Ventura und Giselle Pascal vorgeführt werden. Durch diesen Film wurde z. B. der Schlager "Ay-Ay-Ay Maria, Maria aus Bahia" bekannt.

Mit 630 Sitzplätzen zählte das "Roxy" in Braunschweig zu den großen Filmtheatern. Besonders auffällig waren die große Bildwiedergabe sowie die gute Ton- und Bildreproduktion. Um auch Theateraufführungen zeigen zu können , hatte man zusätzlich eine Bühne gebaut. Bei der Eröffnung überbrachte Stadtrat Prof. Wilhelm Staats in Vertretung von Oberstadtdirektor Dr. Erich Lotz die Grüße der Stadt.