Wie die Chronik der Schule berichtet, konnten Nachbarn nicht rettend und helfend eingreifen, da sämtliche Türen abgeschlossen waren. Als man endlich löschen konnte, waren der Näh- und Singsaal ausgebrannt. Nur der Flügel, der im Jahre 1938 für 1400 Reichsmark gekauft wurde, überstand mit wenigen Brand- und Wasserflecken das Feuer. Am 24. April 1944 wurde die Schule erneut stark beschädigt. Nach dem schweren Luftangriff am 15. Oktober 1944 fiel der Unterricht vom 16. bis 24. Oktober 1944 wegen Bombenschadens aus.

Als man nach der Besetzung durch amerikanische Truppen wieder mit dem Unterricht beginnen wollte, mußte erst einmal aufgeräumt werden. Fensterscheiben, die die Luftangriffe überstanden hatten, waren durch Steine eingeworfen. Sämtliche Schränke waren aufgebrochen. Das Lehrmaterial sowie das Werkzeug aus den Werkräumen wurde gestohlen; selbst Turngeräte wurden "mitgenommen".

zur besseren Qualität, hier klicken!
Grundschule Mascheroder Holz im Jahr 1984